Wer kennt sie nicht, die geheimnisvollen Zeichen an Hauswänden oder auf Gehwegen, die von Einbrecherbanden stammen sollen. Doch sind die Gaunerzinken nur ein urbaner Mythos oder tatsächlich ein Hinweis auf drohende Gefahr? In diesem Artikel lüften wir das Geheimnis um die rätselhaften Symbole.

Einbrecher Zeichen
Quelle: Midjourney

Gaunerzinken: Mythos oder echtes Verbrecherzeichen?

Gaunerzinken sind kleine, oft unscheinbare Zeichen, mit denen sich Einbrecher und andere Kriminelle über bestimmte Häuser oder Wohnungen austauschen. Doch sind sie wirklich ein Zeichen für einen bevorstehenden Einbruch oder nur ein urbaner Mythos?

Die Geschichte der Gaunerzinken reicht Jahrhunderte zurück. Schon im Mittelalter benutzten Landstreicher solche Zeichen, um sich gegenseitig über Gastfreundschaft oder Gefahren in bestimmten Gegenden zu informieren. Im Laufe der Zeit entwickelten sich diese Zeichen zu einem Kommunikationsmittel unter Kriminellen, insbesondere unter Einbrechern.

Die Bedeutung der Zeichen kann variieren und reicht von Hinweisen auf die Anwesenheit von Bewohnern bis hin zu Informationen über den besten Zeitpunkt für einen Einbruch. Es ist also kein Mythos: Gaunerzinken sind echte kriminelle Zeichen, die auf mögliche kriminelle Aktivitäten hinweisen können.

Sind Gaunerzinken ein Zeichen für einen bevorstehenden Einbruch?

Ja, Gaunerzinken können ein Zeichen für einen bevorstehenden Einbruch sein – zumindest sind sie ein Hinweis, dass das Objekt unter Einbrechern bekannt ist. Zum Beispiel kann ein Zeichen darauf hinweisen, dass ein Haus leicht zu betreten ist, ein anderes darauf, dass die Bewohner häufig abwesend sind oder dass sich wertvolle Gegenstände im Haus befinden.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass nicht jedes Zeichen, das am Haus oder in der Umgebung gefunden wird, automatisch ein Zeichen für Betrug oder einen drohenden Einbruch sind. Es gibt viele Gründe, warum solche Zeichen angebracht werden und nicht alle haben eine kriminelle Absicht, es kann auch eine Fehlinterpretation sein.

Wer jedoch ein verdächtiges Zeichen an seinem Eigentum entdeckt, sollte wachsam sein und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen treffen. Es ist immer besser, auf Nummer sicher zu gehen, wenn es um die Sicherheit eures Zuhauses und eurer Lieben geht.

Einbrecher Gaunerzinken
Quelle: Midjourney

Wie gehen Kriminelle in der Regel vor?

Einbrecher und andere Kriminelle sind oft gut organisiert und verfolgen eine klare Strategie, um ihre Ziele zu erreichen.

  1. Späher: Vor einem Einbruch schicken kriminelle Banden oft Späher aus, um mögliche Ziele ausfindig zu machen. Diese Späher beobachten Häuser und Wohnungen, um die Gewohnheiten der Bewohner kennen zu lernen, z.B. wann sie zur Arbeit gehen, wann sie nach Hause kommen und ob sie regelmäßig verreisen.
  2. Kommunikation: Diese Informationen werden übermittelt, dafür gibt es viele Wege u.a. Gaunerzinken.
  3. Wahl des richtigen Zeitpunkts: Einbrecher wählen oft Zeiten, in denen sie die Bewohner nicht zu Hause vermuten. Das kann tagsüber sein, wenn die meisten Menschen bei der Arbeit sind oder in den Ferien, wenn viele Familien verreisen.
  4. Werkzeugeinsatz: Ist der Entschluss gefasst, in ein Haus oder eine Wohnung einzudringen, setzen Einbrecher eine Vielzahl von Werkzeugen ein. Diese reichen von einfachen Brecheisen bis hin zu Spezialwerkzeugen, mit denen Schlösser geknackt oder Alarmanlagen ausgeschaltet werden können.
  5. Schnell handeln: Einmal drinnen, handeln Einbrecher schnell, um Wertgegenstände zu finden und das Gebäude so schnell wie möglich wieder zu verlassen. Häufig sind sie auf der Suche nach Bargeld, Schmuck, elektronischen Geräten und anderen Wertgegenständen, die sich leicht transportieren und verkaufen lassen.
  6. Flucht: Nachdem die Einbrecher ihre Beute eingesammelt haben, verlassen sie das Gebäude und versuchen so schnell wie möglich zu fliehen, oft auf einem vorher festgelegten Fluchtweg.

Wo werden Gaunerzinken angebracht?

Gaunerzinken werden an strategisch günstigen Stellen angebracht, die von anderen Kriminellen leicht gesehen, von Anwohnern oder Passanten aber oft übersehen werden. Hier sind einige der häufigsten Orte, an denen Gaunerzinken zu finden sind:

  • Hauseingänge: Oft direkt neben der Tür oder am Türrahmen.
  • Briefkästen: Ein häufiger Ort, da sie leicht zugänglich sind und häufig kontrolliert werden.
  • Zäune: Vor allem an Ecken oder versteckten Stellen.
  • Bürgersteige: Kleine Zeichen können in den Boden geritzt oder mit Kreide gezeichnet sein.
  • Hauswände: Häufig in der Nähe von Fenstern oder anderen möglichen Einstiegsstellen.
  • Straßenlaternen: Weniger häufig, aber immer noch möglich.
  • Mülltonnen: Ein weiterer Ort, der leicht zugänglich ist und häufig kontrolliert wird.

Wie findet man sie?

Um Gaunerzinken zu entdecken, ist es wichtig, sein Eigentum regelmäßig zu kontrollieren und auf ungewöhnliche oder verdächtige Zeichen zu achten. Hier einige Tipps, wie man sie finden kann:

  • Seid aufmerksam: Achtet auf kleine, ungewöhnliche Zeichen oder Markierungen, die plötzlich auftauchen.
  • Kontrolliert regelmäßig: Kontrolliert die oben genannten Stellen regelmäßig, vor allem, wenn ihr längere Zeit weg gewesen seid.
  • Benutzt Licht: Einige Zeichen können schwer zu erkennen sein, vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen. Benutzt gegebenenfalls eine Taschenlampe.
  • Informiert euch: Informiert euch über die gebräuchlichsten Zeichen und ihre Bedeutung, damit ihr sie besser erkennen könnt.
Einbrecher Haus
Quelle: Midjourney

Andere Zeichen & Tricks der Einbrecher

Neben den klassischen Gaunerzinken gibt es noch andere Methoden, mit denen Einbrecher die Abwesenheit von Bewohnern feststellen oder Informationen über ein Objekt weitergeben. Einige dieser Methoden sind subtiler und können leicht übersehen werden:

  • Zettel und Flyer: Ein häufiger Trick von Einbrechern ist das Anbringen von Zetteln oder Flyern an der Haustür oder am Briefkasten. Werden diese nach einigen Tagen nicht entfernt, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass niemand zu Hause ist.
  • Gummi- oder Plastikbänder: Manche Einbrecher spannen ein Band um die Türklinke und den Türrahmen. Wenn das Band nach einiger Zeit noch intakt ist, kann das ein Zeichen dafür sein, dass niemand die Tür geöffnet hat und das Haus leer ist.
  • Steine oder kleine Gegenstände: Ein kleiner Stein oder ein anderer Gegenstand kann hinter einen Autoreifen oder eine Tür gelegt werden. Liegt er nach einiger Zeit immer noch an derselben Stelle, kann dies ein Hinweis auf die Abwesenheit der Bewohner sein.
  • Markierungen an Fenstern: Einbrecher können kleine Markierungen oder Zeichen an Fenstern anbringen, um Informationen über das Innere des Hauses oder die Gewohnheiten der Bewohner zu erhalten.

Daher solltet ihr Nachbarn oder Freunde bitten, bei längerer Abwesenheit auf euer Haus aufzupassen.

Liste mit Bedeutung von Gaunerzinken

Gaunerzinken sind Geheimzeichen, mit denen sich Einbrecher über bestimmte Häuser oder Wohnungen austauschen. Jedes Zeichen hat eine bestimmte Bedeutung, die anderen Tätern Hinweise auf die Situation im Inneren gibt. Hier einige der bekanntesten Einbruchszeichen und ihre Bedeutung:

  • Ein Kreis mit einem Punkt in der Mitte: Dieses Zeichen bedeutet, dass das Haus bereits „geplündert“ wurde und nichts mehr zu holen ist.
  • Zwei Kreise übereinander: Dieses Zeichen bedeutet, dass die Bewohner des Hauses reich sind und sich wertvolle Gegenstände im Haus befinden.
  • Ein Dreieck mit der Spitze nach oben: Dieses Zeichen bedeutet, dass das Haus gefährlich ist und gemieden werden sollte.
  • Kreuz: Dieses Zeichen bedeutet, dass die Bewohner des Hauses oft abwesend sind und es leicht ist, in das Haus einzubrechen.
  • Wellenlinie: Dieses Zeichen bedeutet, dass die Bewohner des Hauses vorsichtig sind und es besser ist, vorsichtig zu sein.
  • Zickzacklinie: Dieses Zeichen zeigt an, dass die Polizei das Gebiet überwacht und dass es besser ist, das Gebiet zu meiden.

Es ist wichtig zu betonen, dass dies nur einige der bekanntesten Gaunerzeichen sind und dass es viele Variationen und regionale Unterschiede geben kann. Außerdem können einige Zeichen im Laufe der Zeit ihre Bedeutung ändern oder durch neue Zeichen ersetzt werden.

  • Frau lebt alleine: Dieses Zeichen gibt an, dass in dem betreffenden Haus eine Frau alleine lebt, was für Einbrecher als potenziell einfacheres Ziel gesehen werden könnte.
  • In diesem Haus ist Geld vorhanden: Ein Hinweis darauf, dass es in dem Haus wertvolle Gegenstände oder Bargeld zu finden gibt.
  • Haushalt mit einer Waffe: Ein Warnzeichen für andere Einbrecher, dass in dem Haushalt eine Waffe vorhanden ist und somit ein erhöhtes Risiko besteht.
  • Mögliche Einbruchszeiten: Einige Zeichen können darauf hinweisen, zu welchen Zeiten ein Einbruch am wahrscheinlichsten ist, basierend auf den Beobachtungen des Spähers.

Wer eines dieser Zeichen oder ein anderes verdächtiges Symbol an seinem Haus oder in seiner Umgebung bemerkt, sollte wachsam sein und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Gaunerzinken
Quelle: Midjourney

Gaunerzinken gefunden und was nun?

Wenn ihr Gaunerzinken oder andere verdächtige Zeichen an eurem Haus oder in eurer Umgebung entdeckt, ist es wichtig, sofort zu handeln. Hier sind die Schritte, die ihr befolgen solltet:

  • Macht ein Foto: Bevor ihr das Zeichen entfernt, solltet ihr ein deutliches Foto davon machen. Das dient als Beweis und kann der Polizei helfen, die Bedeutung des Zeichens zu identifizieren und möglicherweise Verbindungen zu anderen Einbrüchen in der Gegend herzustellen.
  • Polizei informieren: Informiert die örtliche Polizeidienststelle über das Zeichen, das ihr gefunden habt. Die Polizei kann euch über das weitere Vorgehen beraten und eventuell eine Streife in der Gegend verstärken.
  • Bleibt wachsam: Auch wenn ihr das Zeichen entfernt habt, bleibt wachsam. Achtet auf verdächtige Aktivitäten in eurer Umgebung und informiert eure Nachbarn, damit auch sie wachsam sein können.
  • Sprecht mit euren Nachbarn: Erzählt euren Nachbarn, was ihr gefunden habt und bittet sie, ebenfalls auf solche Zeichen zu achten. Eine informierte und wachsame Nachbarschaft kann Einbrecher stark abschrecken.

Es ist immer besser, vorsichtig zu sein und das Risiko nicht zu unterschätzen. Mit diesen Maßnahmen können Sie dazu beitragen, Ihr Zuhause und Ihre Gemeinde sicherer zu machen.

Vorsicht: schützt auch euer Netzwerk

Neben den physischen Spuren gibt es auch digitale „Anzeichen“, die auf Schwachstellen im Netzwerk hinweisen können. Eine dieser Methoden ist das sogenannte „Warchalking“.

Unter Warchalking versteht man das öffentliche Anbringen von Zeichen (meist Kreide) an Gebäuden oder auf Gehwegen, um andere auf offene oder ungeschützte drahtlose Netzwerke (WLANs) aufmerksam zu machen. Ursprünglich entstand diese Praxis in den frühen 2000er Jahren, als WLANs noch neu und oft ungeschützt waren.

Wie sieht Warchalking aus?

Beim Warchalking werden verschiedene Symbole verwendet:

  • Ein offener Kreis steht für ein offenes Netzwerk.
  • Ein Kreis mit einem „W“ in der Mitte steht für ein Netzwerk mit WEP-Verschlüsselung.
  • Ein Kreis mit zwei Wellenlinien zeigt ein Netzwerk mit WPA- oder WPA2-Verschlüsselung an.

Was soll ich tun, wenn ich Warchalking-Zeichen finde?

  • Überprüft euer Netzwerk: Vergewissert euch, dass euer WLAN mit einem starken Passwort geschützt ist und die neueste Verschlüsselungsmethode verwendet.
  • Entfernt das Warchalking-Symbol: Entfernt das Warchalking-Symbol, sobald ihr es seht. Aktualisiert euer Netzwerk regelmäßig: Haltet die Software eures Routers auf dem neuesten Stand und ändert regelmäßig eure Passwörter.
  • Nutzt versteckte Netzwerke: Überlegt, ob ihr euer WLAN so einrichten könnt, dass es nicht öffentlich sichtbar ist. Allerdings kann es dadurch für Gäste schwieriger werden, sich einzuloggen.

Wie kann man sich vor Einbrüchen schützen?

Ein Einbruch kann ein traumatisches Erlebnis sein, das nicht nur den Verlust von Wertgegenständen mit sich bringt, sondern auch das Gefühl der Sicherheit in den eigenen vier Wänden. Glücklicherweise gibt es viele Maßnahmen, die ihr ergreifen könnt, um euer Zuhause sicherer zu machen. Hier sind die wichtigsten Tipps zur Sicherung eurer Wohnung oder eures Hauses:

  • Sichere Türen und Fenster: Investiert in einbruchhemmende Türen und Fenster. Zusätzliche Riegel und Schlösser können Einbrüche erheblich erschweren.
  • Alarmanlagen: Eine sichtbare und funktionierende Alarmanlage kann abschreckend wirken. Es gibt drahtgebundene und drahtlose Systeme, die je nach Bedarf und Budget ausgewählt werden können.
  • Bewegungsmelder: Installiert Bewegungsmelder rund um das Haus. Sie können Licht oder Alarm auslösen, wenn sie eine Bewegung erkennen.
  • Videoüberwachung: Gut sichtbare Kameras an den Eingängen können potenzielle Einbrecher abschrecken.
  • Zeitschaltuhren: Verwendet Zeitschaltuhren, um Lampen, Radio oder Fernseher zu bestimmten Zeiten ein- und auszuschalten, insbesondere wenn ihr nicht zu Hause seid. Dies kann den Eindruck erwecken, dass jemand zu Hause ist.
  • Außenbeleuchtung: Ein gut beleuchteter Außenbereich kann Einbrecher abschrecken. Denkt auch an Bewegungsmelder, die das Licht einschalten, wenn sich jemand nähert.
  • Nachbarschaftshilfe: Baut ein gutes Verhältnis zu euren Nachbarn auf. Eine wachsame Gemeinschaft, in der Nachbarn sich gegenseitig informieren und aufeinander aufpassen, kann eine starke Abschreckung sein.
  • Wertsachen verstecken: Vermeidet es, wertvolle Gegenstände in Sichtweite von Fenstern oder Türen zu platzieren. Besonders wertvolle oder wichtige Gegenstände in einem Tresor aufbewahren.
  • Urlaubszeit: Es ist durchaus sinnvoll, während der Urlaubszeit Nachbarn oder Freunde bitten, regelmäßig nach dem Rechten zu sehen, den Briefkasten zu leeren und gegebenenfalls den Rasen zu mähen.
  • Schlüssel nie verstecken: Schlüssel nie außerhalb des Hauses verstecken. Einbrecher kennen die typischen „Verstecke“ wie unter der Fußmatte oder im Blumentopf.
Maximilian Hitzler

Update: 18.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API