Als begeisterter Judo Fan fragt man sich natürlich, welche Übungen lassen sich zuhause durchführen und welche Techniken können unterschieden werden. Als erstes kann man festhalten, dass Konditionstraining immer gut ist, zudem findet ihr eine Auswahl an Übungseinheiten für zu Hause sowie eine Übersicht an Judo Techniken.

Judo Übungen und Techniken

Judo Übungen für zuhause: Videos

Youtube bietet natürlich einige Videos, die als Anschauungsmaterial dienen. Wir haben Euch ein paar gute Videos rausgesucht, die Einblicke in unterschiedliche Trainingssituationen bieten.

Judo Fallschule

Um die Judo Fallschule zu üben, benötigt ihr Judomatten zuhause. Falls ihr diese nicht habt, nehmt unbedingt einen Teppich und legt dort eine Jogamatte darüber, um Verletzungen zu vermeiden.

Judo Fallschule

Auch Aufwärmübungen könnt ihr zuhause perfekt üben. Dazu folgt einfach den Übungen im Video:

Komplettes Training

Hier findet ihr noch ein komplettes Training, inklusive Aufwärmen, Fall und Wurftechnik sowie Randori. Sicherlich lassen sich nicht alle Elemente (und vor allem nicht alleine) trainieren, aber seht selbst:

Judo Randori

Um einen Übungskampf zu üben benötigt ihr neben einem Trainingspartner auch eine entsprechende Umgebung. Also einen Raum, der mit Judomatten ausgelegt ist. Möglicherweise könnt ihr aber in einem Park auf der Wiese ebenfalls üben (bitte sucht aber vorher den Boden nach harten, scharfen Gegenständen ab).

Welche Übungen können zuhause absolviert werden?

Obwohl Judo ein Sport ist, dessen Ziel darin besteht, eine Person im Zweikampf auf dem Boden festzuhalten, gibt es eine Reihe von sinnvollen Maßnahmen, die auch allein durchgeführt werden können. Mit wachsenden Fähigkeiten steigt auch die Anzahl der Judo Übungen, welche Ihr in Euren eigenen vier Wänden durchführen könnt. Normalerweise braucht es hierzu nicht mehr als eine Judomatte als Untergrund.

In den ersten Wochen solltet Ihr es allerdings vermeiden, alleine zu trainieren. Zwar gibt es im Internet das eine oder andere Judo Tutorial, welches nicht nur die Technik zeigen, sondern auch detailliert erklärt, aber die Gefahr, dass Ihr Euch falsche Bewegungen antrainiert oder Euch sogar verletzt, ist gerade am Anfang sehr groß. Das soll heißen: übt nur jene Judo Techniken zuhause, die Euch Euer Trainer bereits vorher im Dojo beigebracht hat. Zuhause könnt ihr auch auf die übliche Judoausrüstung verzichten.

Übungen für Anfänger

Als Anfänger, also speziell die ersten Monate, solltet Ihr Euch darauf konzentrieren, Euer Leistungsniveau an das der Gruppe anzupassen.Hierzu benötigt Ihr keinen besonderen Trainingsplan, sondern lediglich ein paar Konditionsübungen, damit Ihr später die langen und intensiven Trainingseinheiten durchhaltet.

Das könnte zum Beispiel Joggen sein oder auch schwimmen. Seht am Anfang davon ab, Judo Übungen zuhause zu machen, sofern Euer Trainer Euch nicht explizit dazu anregt.

Übungen für Fortgeschrittene

Ein Judo Training für Fortgeschrittene im eigenen Heim könnte dann so aussehen, dass Ihr beispielsweise Eure Fallübungen selbst durchführt oder Euch einen Übungspartner sucht und die Würfe und Hebel aneinander übt. Achtet hierbei aber stets darauf, dass der Boden dementsprechend präpariert ist, damit Ihr Euch nicht gegenseitig verletzt und sorgt für ausreichend Platz im Raum.

Ihr könnt die Bewegungsabläufe auch vorerst ohne Partner trainieren, wenn Ihr extreme Schwierigkeiten mit bestimmten Abläufen habt. Versäumt in diesem Fall auch nicht, Euren Trainer nach Tipps zu fragen. Häufig erkennt er oder sie Euren Fehler weit schneller, als Ihr es selbst herausfindet.

Übungen für Profis

Diejenigen unter Euch, die es auf das Niveau eines Profis schaffen, werden sich dann mit der Zeit einen persönlichen Trainingsplan zusammenstellen, der auf Eure individuellen Ziele zugeschnitten ist. In diesem Stadium gibt es keine allgemeingültigen Trainingstipps mehr, da Ihr dann über das prüfungsorientierte Trainieren von Einzeltechniken weit hinaus seid und spezifischere Übungen braucht.

Welche Judo Techniken werden im Training gelehrt?

Im Training kommen eine Reihe von Techniken zum Einsatz. Wir versuchen Euch einen kleinen Überblick zu den Wurf-, Halte-, Würge- und Hebeltechniken zu bieten. In der Praxis verschwimmen die eingesetzten Techniken zu Bewegungsabläufen, mit dem Ziel Angriffe abzuwehren.

FalltechnikenAls erstes werdet Ihr lernen, wie Ihr richtig fallt. Das ist elementar wichtig, damit Ihr Euch bei späteren Partnerübungen nicht verletzt. Sauberes Fallen werdet Ihr in alle vier Richtungen (nach vorn, rechts, links, nach hinten) erlernen. Die Fallschule ist auch ab der ersten Prüfung bereits im Prüfungsprogramm anzutreffen und bildet die Grundlage für verletzungsfreies Judo Training.
WurftechnikenDie Wurftechniken werden genutzt, um einen stehenden Gegner zu Fall zu bringen und sind Euer Herzstück im Judo. Würfe können aus fast jeder Lage ausgeführt werden und haben alle das gemeinsame Ziel, den Gegner auf den Boden zu werfen und Euch so zu positionieren, dass Ihr Ihn unter Kontrolle bringen könnt.
Bein- und FußwürfeDie Würfe können als Bein- und Fußwürfe angesetzt werden, wobei entweder das Standbein, das unbelastete Bein oder auch beide Beine unter Zuhilfenahme von Schwung weggefegt oder blockiert werden, um ihn zu Fall zu bringen. Einer der bekanntesten Beinwürfe ist der O-soto-gari, übersetzt als „Große Außensichel“.
HüftwürfeHüftwürfe eignen sich überwiegend gegen größere Gegner, um deren Gleichgewicht endgültig zu brechen. Der Sinn dieser Judo Techniken ist, den Schwerpunkt des Gegners an der Hüfte ins Wanken zu bringen. Für die Ausführung der meisten dieser Würfe wird ein größeres Maß an Kraft benötigt.
Hand- und ArmwürfeHand- und Armwürfe nutzen den Zug an den Extremitäten des Gegners, um ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen. Der wohl bekannteste Wurf dieser Kategorie dürfte der Seoi-nage sein, auch als Schulterwurf bekannt, da dieser häufig in Filmen zu sehen ist.
KörperwürfeKörperwürfe können seitlich oder nach hinten ausgeführt werden und führen dazu, dass beide Kontrahenten am Boden landen. Ziel ist jedoch, dass der Geworfene deutlich härter fällt als der Werfende. Der Tomoe-nage, der Überkopfwurf, wird auch gern in Filmen dargestellt.
Sonstige WurftechnikenEs existieren noch zahlreiche weitere Würfe und die oben Genannten zählen lediglich zu den am häufigsten Angewandten. Bei entsprechender Routine können die Würfe im Ernstfall effektiv eingesetzt werden, um einen Gegner zu Fall zu bringen.
BodentechnikenDie Bodentechniken dienen dazu, den Gegner in liegender oder hockender Position unter Kontrolle zu bekommen und zu halten. Diese Techniken können in einem Ernstfall sehr effektiv angewandt werden, da sie Euch einen nicht zu unterschätzenden Vorteil verschaffen. Wenige Menschen wissen ihre Kräfte am Boden effektiv einzusetzen.
FesthaltetechnikenFesthaltetechniken sind rein für den Wettkampf bestimmt und wurden geschaffen, um den Gegner auf dem Rücken am Boden zu halten und zu fixieren, da so im Wettkampf die Punkte erzielt werden. Je nach Dauer der Rückenlage des Gegners werden mehr oder weniger Punkte vergeben.
HebeltechnikenHebeltechniken sollen den Gegner im Wettkampf zur Aufgabe bewegen und werden ausschließlich gegen das Ellenbogengelenk angewandt, da die Verletzungsgefahr hier am geringsten ist. Hebel gegen andere Gelenke sind zwar im Wettkampf verboten, können aber durchaus zur Selbstverteidigung eingesetzt werden. Beachtet hierbei nur, dass Ihr Eurem Gegenüber nicht zu vorschnell alle Knochen brecht, da Ihr Euch sonst schnell strafbar macht.
WürgetechnikenDie Würgetechniken greifen die Halsseite des Gegners oder die Halsschlagadern an und können schnell zur Bewusstlosigkeit führen. Für den Ernstfall ist die Anwendung der Würgetechniken nicht zu empfehlen, da unerwartete Bewegungen des Gegners schnell zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen können.
SchlagtechnikenAls letztes wären da noch die Schlagtechniken, die gleichsam mit Händen und Füßen ausgeführt werden. Geschlagen wird mit Fäusten, Fingerspitzen, Handkanten, Ellenbogen, Handballen, Fußballen, Fußsohlen, Fußkanten, Knie und Ferse. Die meisten Vereine unterrichten Schlagtechniken ausschließlich in der Kata, da sie im Wettkampf verboten sind. Zur Selbstverteidigung jedoch sind diese bestens geeignet.

Im Judo kommen diverse Techniken zum Einsatz, welche voneinander kaum unterschiedlicher sein könnten. Je nach Ausgangssituation und Ziel existieren verschiedene Techniken, die sich in verschiedene Bereiche aufteilen lassen. Aufgrund der Tatsache, dass Judo heute überwiegend als Wettkampfsport betrieben wird, sind die meisten Judo Techniken dazu ausgelegt, den Gegner zu Fall zu bringen, ohne ihn ernsthaft zu verletzen.

Bitte hinterlasse uns eine Bewertung
[Total: 29 Average: 4]