Capoeira ist eine im Vergleich andersartige Kampfkunst, die sich von anderen Kampfsportarten wie Judo, Aikido, Karate oder Taekwondo weitestgehend unterscheidet. Das liegt nicht nur am Training, sondern auch an den Techniken des Capoeiras. Bei dieser Kampfkunst weichen die Rivalen einander aus, anstatt Schläge, Tritte, Würfe oder Hebeltechniken anzuwenden. Außerdem motivieren sie sich gegenseitig mit einer speziellen Musik.

Capoeira Kampfsport

Das Wichtigste vorab

  • Capoeira ist eine einzigartige Form der Kampfkunst, die sich stark von anderen Kampfsportarten wie Karate oder Judo unterscheidet.
  • Capoeira beinhaltet weder Schläge noch Tritte es ist der bekannte brasilianische „Kampftanz“. Die Kunstform kombiniert Elemente von Tanz, Musik und Akrobatik.
  • Musik ist ein unverzichtbarer Bestandteil von Capoeira und beeinflusst den Rhythmus und die Dynamik des Spiels.
  • Weiche und flieĂźende Bewegungen stärken die körperliche und mentale Fitness der Capoeiristas.
  • Die Ăśbungen spielen sich in einem Kreis ab.
  • Capoeira ist weniger fĂĽr Selbstverteidigung geeignet, sondern mehr als soziale und kulturelle Praxis zu verstehen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Elemente und Ablauf

Capoeira setzt sich aus drei Elementen zusammen. Sie nennen sich Kampf, Musik und Kreis. Das Letztere ist auch unter dem Namen Roda bekannt. Dabei handelt es sich um die portugiesische Bezeichnung für einen Kreis. Kampfsportler, die Capoeira ausüben, nennen sich Capoeiristas. Sie bilden einen Kreis um die zwei Kämpfer, die gegeneinander antreten.

In der Capoeira kommunizieren zwei Sportler miteinander durch Bewegung in einem „Roda“, oder Kreis, von anderen Teilnehmern, die die Musik und Gesänge liefern. Spieler antworten auf die Bewegungen des anderen, oft in einer Weise, die mehr wie ein Tanz als ein Kampf wirkt. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass trotz seines tänzerischen Aussehens Capoeira tatsächlich eine Kampfkunst ist und die Bewegungen durchaus potenziell offensiv und defensiv sind.

  • Der Vorteil des Kampfes beim Capoeira liegt in seiner Spontanität. Daraus ergibt sich ein interessantes Zusammenspiel aus Aktion und Reaktion.
  • Capoeira verfolgt im Gegensatz zu anderen Kampfsportarten wie Karate, Kickboxen oder Taekwondo nicht das Ziel, den Rivalen zu treffen. Stattdessen weichen Capoeiristas den Angriffen ihres Partners ĂĽberwiegend aus. Im Kampf existieren des Weiteren keine Hebel oder Blockelemente. Die Bewegungen sind flieĂźend und weich.
  • So wie beim Judo die Fallschule eine notwendige Bedingung zum Erlernen des Kampfsports darstellt, agiert beim Capoeira die Musik als elementarer Bestandteil dieser Kampfkunst.
  • Berimbau lautet der Name des wichtigsten Musikinstruments des Capoeiras. Das ist ein Musikbogen. Er funktioniert jedoch nur mit einer Metallsaite und einem Holzstab. Als Klangkörper dient ein ausgehöhlter KĂĽrbis. Rasseln und Trommeln finden ebenso Anwendung.

Geschichte des Capoeiras & heute

Laut schriftlichen Berichten existiert Capoeira seit dem 16. Jahrhundert. Den Ursprung dieser exotischen Kampfkunst stellen unterschiedliche afrikanische Volkstänze dar. Mittlerweile dominieren zwei unterschiedliche Capoeira-Stile. Die erste Variante heißt Capoeira Angola. Der zweite Stil nennt sich Capoeira Regional. Der erste Angola-Stil ist die ältere Version dieser spezifischen Kampfkunst. Capoeira Regional hingegen genießt den Ruf des modernen Capoeiras.

Aus zahlreichen Texten geht hervor, dass verschleppte Sklaven aus Afrika diese Kampfkunst entwickelt haben. Es handelt sich dabei um die Sklaven Brasiliens. Der Begriff Capoeira symbolisiert einen kleinen Vogel. Er fungiert als Bezeichnung dieser Kampfkunst, da sich das männliche Vögelchen keineswegs vor seinen Gegnern fürchtet. Das Männchen lässt sich mutig auf wilde Kämpfe mit seinen Mitstreitern ein.

Mittlerweile genießt Capoeira eine internationale Verbreitung. Es existieren unterschiedliche Schulen. Sie unterscheiden sich jedoch im Hinblick auf das Training sowie die Stile. Die Vorgehensweise von Mestre Bimba spielt im Capoeira Regional eine wichtige Rolle, im Capoeira Angola hingegen dominieren die Methoden von Mestre Pastinha. Er fokussierte sich auf traditionelle Bewegungen. Die Regional-Variante vermittelt den Capoeiristas auch Elemente aus dem Angola-Stil. Weltweit hat sich ein weiterer Stil durchgesetzt. Sein Name lautet Capoeira Contemporânea.

Besonderheiten von Capoeira

Malícia nennt sich eine wichtige Besonderheit von Capoeira. Dieser Trainingsbestandteil stellt die Seele der beliebten Kampfkunst dar. Ferner unterscheiden sich Capoeira-Kampftechniken im Vergleich zu den Würfen, Hebeln, Schlägen oder Tritten der zahlreichen anderen Kampfkünste.

Der portugiesische Begriff Malícia lautet übersetzt „Bösartigkeit“ sowie „Verschlagenheit“. In der brasilianischen Sprache hat die Bezeichnung jedoch keinen negativen Beigeschmack. „Kriegslist“ oder „Schläue“ agieren im Brasilianischen als gleichwertige Begriffe für Malícia. Schlangen dienen als Beispiel, um die Kriegslist zu verbildlichen. Sie warten in ihrem Versteck, um ihre auserwählte Beute ohne jegliche Gegenwehr zu verspeisen.

Einer der charakteristischen ZĂĽge der Capoeira ist der „Ginga„, ein Grundschritt, der das zentrale Element der Capoeira-Bewegung ist. Andere bekannte Bewegungen sind der „Martelo“ (Hammer), „Queixada“ (Kiefer), „Meia-lua de compasso“ (Halbmond des Kompasses), „Armada“ (bewaffnet) und der „Au“ (ähnlich einem Rad).

Regeln bei Capoeira

Im Capoeira gelten wichtige Regeln. Sie setzen sich aus den drei nachfolgenden Vorschriften zusammen. Die genannten Regeln weisen eine internationale Gültigkeit auf. Es ist nicht gestattet, diese zu ändern, zu variieren oder gar zu hinterfragen. Sie agieren als Sicherheitsfaktor. Zudem unterstützen sie die Philosophie dieser Kampfkunst.

  • Zu den normativen Regeln gehört die aktive Spielbefolgung zwischen zwei Spielern innerhalb des Kreises. Das Ziel besteht darin, den Rivalen zu werfen. Allerdings darf der Mitstreiter keineswegs verletzt werden. Schläge und Tritte sind strengstens verboten. AuĂźerdem sind Capoeiristas stets verteidigungsbereit. Ferner findet kein Kampf ohne die Musikbegleitung statt.
  • Pragmatische Regeln fungieren als Spielanleitung. Beim Capoeira ergibt sich der Kampf aus der Bewegung heraus. Zu den Regeln gehört unter anderem, gezielt den Angriffen auszuweichen. DarĂĽber hinaus vergrößern Kämpfer ihren Freiraum, indem sie gekonnt den Spielraum ihres Rivalen einschränken. AuĂźerdem schreiben die pragmatischen Regeln eine permanente Bewegung vor. DarĂĽber hinaus gehört ein regelmäßiges Lächeln zu den pragmatischen Regeln.
  • Mestre Bimba wollte mit seinen Regeln, Capoeristas zu einem Leben in Vorsicht bewegen. Er riet seinen SchĂĽlern, das Rauchen aufzugeben, um ihre Gesundheit zu schonen. Des Weiteren empfahl er ihnen, sich nicht mit dem RĂĽcken zu einer StraĂźe hinzusetzen. Ferner sollten die SchĂĽler, sich nicht in dunklen StraĂźen aufhalten. AuĂźerdem befĂĽrwortete er Disziplin, indem er während des Trainings kein Reden duldete. Er animierte Capoeiristas dazu, täglich die BasisĂĽbungen zu praktizieren.

Tanz & Musik im Capoeira

Berimbau, Atabaque sowie Pandeiro bestimmen die Musik und den Rhythmus im Capoeira. Zahlreiche Rhythmen finden sich im Kreis namens Roda wieder. Im Campoeira Angola dominiert ein langsamer Rhythmus. Allerdings ist die Musikalität größer. Des Weiteren klatschen die Teilnehmer bei diesem Stil nicht. Zu den weiteren Rhythmen, die Toque genannt werden, zählen:

  • SĂŁo Bento Grande de Angola
  • SĂŁo Bento Grande de Bimba
  • Benguela
  • SĂŁo Bento Pequeno
  • Luna

In der Roda spielt der Berimbau-Spieler eine zentrale Rolle. Er gibt den Rhythmus vor. Ehe der Kampf beginnt, setzen sich die zwei auserwählten Capoeiristas für einen Moment vor die Instrumente. Sie blicken sich in die Augen, geben sich die Hand und beginnen mit einem Rad den Kampf im Kreis. Dabei sind sie von den anderen Teilnehmern umgeben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verschiedenen Capoeira-Stile & Unterschiede

Capoeira hat im Laufe der Zeit verschiedene Stile und Schulen hervorgebracht, die jeweils ihre eigenen Techniken und Philosophien haben. Die zwei bekanntesten Stile sind Capoeira Angola und Capoeira Regional.

  • Capoeira Angola ist der traditionellere Stil und legt groĂźen Wert auf Strategie, Raffinesse und Ritual. Die Bewegungen sind oft langsamer, aber das bedeutet nicht, dass sie weniger komplex sind. Im Gegenteil, es erfordert eine hohe Konzentration und ein tiefes Verständnis der Kunst.
  • Capoeira Regional hingegen ist eine modernere Form, die in den 1930er Jahren entwickelt wurde. Sie ist schneller und akrobatischer und legt mehr Wert auf körperliche Fitness. Beide Stile haben ihre eigenen Musikstile und Instrumente, die den Rhythmus und die Energie des Spiels bestimmen. Also, welcher Stil spricht dich mehr an?

Capoeira-AusrĂĽstung

Capoeira Regional gehört zu den wenigen Varianten, die eine Graduierung mithilfe von Gürteln praktiziert. Der jeweilige Gürtel zeigt den Grad des Capoeiristas an. Um jeweils die nächste Stufe zu erreichen, beweist der Capoeirista im Laufe der Zeit, den stets steigenden Anforderungen gewachsen zu sein. Zu diesen gehört:

  • mit einem oder gar mehreren Lehrern im Kreis zu spielen
  • Capoeira-Musik beherrschen
  • Akrobatikbewegungen, Ausweich- und Angriffstechniken durchfĂĽhren
# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Kwon® - Capoeira Hose weiß Uni S Kwon® - Capoeira Hose weiß Uni S Aktuell keine Bewertungen 31,99 EUR
2 Kwon® - Capoeira Hose weiß Uni M Kwon® - Capoeira Hose weiß Uni M Aktuell keine Bewertungen 31,99 EUR
3 JL Sport Authentische Brasilianische Capoeira Kampfsport Männer Hosen - XL JL Sport Authentische Brasilianische Capoeira Kampfsport Männer Hosen - XL Aktuell keine Bewertungen 37,95 EUR
4 KWON® Capoeira Hose schwarz L KWON® Capoeira Hose schwarz L 26,95 EUR
5 Capoeira Ginga Jungen Kinder Männer T-Shirt Capoeira Ginga Jungen Kinder Männer T-Shirt Aktuell keine Bewertungen 17,95 EUR

Ist Capoeira zur Selbstverteidigung geeignet?

Im Hinblick auf Selbstverteidigung ist Capoeira weniger geeignet als beispielsweise Krav Maga.

Das liegt an den Techniken, welche die unterschiedlichen Capoeira-Stile beinhalten. Es geht überwiegend darum auszuweichen. Der Kampf wird nicht beendet, wenn der Gegner kampfunfähig ist. Andere Sportarten wie Jiu-Jitsu oder Judo zielen jedoch mit Hebeln darauf ab, den Mitstreiter zu einer Aufgabe zu bewegen.

FAQ & Trends

Capoeira ist weit mehr als eine einfache Kampfkunst. Sie ist ein vielschichtiges Phänomen, das Tanz, Musik, Kultur und Gemeinschaft in einer einzigartigen Weise verbindet. Capoeira ist tief in der brasilianischen Kultur verwurzelt, aber ihre Faszination und ihr Einfluss sind global. Für Anfänger bietet sie eine einladende und dynamische Umgebung, um nicht nur körperliche Fähigkeiten, sondern auch ein tieferes Verständnis für eine reiche Kultur zu entwickeln.

In der modernen Welt ist Capoeira ständig im Wandel. Mit dem Aufkommen von sozialen Medien haben Capoeiristas neue Plattformen gefunden, um ihre Fähigkeiten und Techniken zu teilen. Online-Tutorials und virtuelle Klassen sind aufgrund der COVID-19-Pandemie immer beliebter geworden. Es gibt auch einen Trend zur Fusion von Capoeira mit anderen Tanz- und Kampfkunstformen, was zu einer noch vielfältigeren und dynamischeren Praxis führt.

Hier findet ihr ein paar weiterfĂĽhrende Quellen:

  1. Buch – Capoeira: Roots of the Dance-Fight-Game – Buch von Nestor Capoeira
  2. Capoeira Connection – Online-Community und Blog
  3. Abadá-Capoeira ist die weltweit größte Capoeira-Organisation


Maximilian Hitzler

Update: 14.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API