Wenn ihr euch mit dem Thema Waffen in Deutschland auseinandersetzt, werdet ihr schnell auf den Begriff „PTB-Waffen“ stoßen. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter?

Sale
Walther PGS 'Personal Guard System' mit Pfefferspray (Schwarz)
Walther PGS „Personal Guard System“ mit Pfefferspray (Schwarz)
Walther PGS Personal Guard System mit Pfefferspray…
43,00 EUR −3,26 EUR 39,74 EUR
Guardian Angel Piexon IV Pfefferspray Abschussgerät inklusive Gürtelclip
Guardian Angel Piexon IV Pfefferspray Abschussgerät inklusive Gürtelclip
Guardian Angel Piexon IV Pfefferspraywerfer inklusive…
41,95 EUR

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Hinter „PTB“ verbirgt sich das Physikalisch-Technischen Bundesanstalt.
  • Es handelt sich um eine Art „Siegel„, das aussagt, dass das Produkt im Rahmen der Vorgaben funktioniert.
  • Unter den “PTB-Waffen” versteht man Pistolen oder Revolver, die mit entsprechender Munition (Platzpatronen, Reizmunition, pyrotechnische Ladungen) betrieben werden können.
PTB Waffe
Quelle: Midjourney

Was bedeutet PTB?

Das Kürzel „PTB“ steht für „Physikalisch-Technische Bundesanstalt“. Es handelt sich hierbei um eine deutsche Bundesoberbehörde, die in vielen technischen Bereichen für die Sicherheit und Genauigkeit von Messungen zuständig ist. Im Kontext von Waffen hat die PTB eine ganz besondere Bedeutung.

Das PTB-Siegel auf einer Waffe signalisiert, dass diese Waffe von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt geprüft und zugelassen wurde. Dies bedeutet, dass sie den strengen deutschen Sicherheits- und Qualitätsstandards entspricht.

Wenn ihr also eine Waffe mit einem PTB-Kennzeichen in den Händen haltet, könnt ihr sicher sein, dass sie bestimmte Mindestanforderungen erfüllt und in Deutschland legal erworben werden kann. Das Siegel dient nicht nur als Qualitätsgarantie, sondern auch als Schutz für den Verbraucher. Es stellt sicher, dass die Waffe sicher im Gebrauch ist und nicht versehentlich scharfe Munition abfeuern kann.

Welche Waffen gibt es mit PTB-Siegeln?

Es gibt verschiedene Arten von Waffen, die mit einem PTB-Siegel versehen sein können:

  • Schreckschusswaffen: Diese Waffen sind so konstruiert, dass sie keine scharfe Munition abfeuern können. Sie erzeugen lediglich einen lauten Knall und sind in erster Linie dazu gedacht, potenzielle Angreifer abzuschrecken.
  • Signalwaffen: Diese Waffen werden hauptsächlich in der Schifffahrt oder bei anderen Outdoor-Aktivitäten verwendet. Sie können Leuchtraketen oder andere Signalmunition abfeuern, um in Notfällen auf sich aufmerksam zu machen.
  • Reizstoffwaffen: Diese Waffen verschießen Reizstoffe wie Pfefferspray oder Tränengas. Sie dienen in erster Linie der Selbstverteidigung.
  • Luftdruckwaffen: Auch einige Luftdruckwaffen tragen das PTB-Siegel. Es bestätigt, dass sie den deutschen Sicherheitsstandards entsprechen.
PTB Pistole
Quelle: Midjourney

Technische Aspekte und Funktionsweise

PTB-Waffen sind in ihrem Aufbau und Mechanismus speziell darauf ausgelegt, keine scharfe Munition abzufeuern. Sie bestehen aus verschiedenen Komponenten, darunter Lauf, Abzug, Hammer und Patronenlager. Der Lauf ist so konstruiert, dass er den Austritt von Projektilen verhindert.

Stattdessen wird beim Abfeuern lediglich ein lauter Knall erzeugt, der durch die Zündung einer speziellen Patrone entsteht.

Unterschiede zu echten Schusswaffen

Während echte Schusswaffen dazu entwickelt wurden, Projektile mit hoher Geschwindigkeit abzufeuern, sind PTB-Waffen primär für den Abschreckungseffekt konzipiert. Das bedeutet, dass sie zwar ähnlich aussehen und sich ähnlich anfühlen können wie echte Schusswaffen, aber ihre Funktionsweise ist grundlegend anders.

Echte Schusswaffen haben einen durchgängigen Lauf und können scharfe Munition abfeuern, während PTB-Waffen einen blockierten oder modifizierten Lauf haben, der das Abfeuern von Projektilen verhindert.

Verwendete Munitionsarten

PTB-Waffen verwenden spezielle Munitionsarten, die für den jeweiligen Zweck der Waffe entwickelt wurden:

  • Knallpatronen: Diese Patronen erzeugen beim Abfeuern einen lauten Knall und sind in erster Linie dazu gedacht, potenzielle Angreifer abzuschrecken.
  • Leuchtpatronen: Für Signalwaffen entwickelt, erzeugen sie beim Abfeuern ein helles Licht, das in Notfällen als Signal dient.
  • Reizstoffpatronen: Diese Patronen enthalten Reizstoffe wie Pfefferspray oder Tränengas und werden in Reizstoffwaffen verwendet.
  • Gaspatronen: Sie enthalten ein nicht tödliches Gas, das beim Abfeuern freigesetzt wird und dazu dient, Angreifer außer Gefecht zu setzen.

Rechtliche Rahmenbedingungen und Vorschriften

Gesetzliche Grundlagen in Deutschland

Die rechtlichen Bestimmungen für PTB-Waffen sind im Waffengesetz (WaffG) verankert. Dieses Gesetz legt fest, welche Waffen in Deutschland erlaubt sind, wer sie erwerben und besitzen darf und unter welchen Bedingungen sie geführt werden dürfen. PTB-Waffen fallen unter die Kategorie der Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen und sind somit erlaubnisfrei, solange sie das PTB-Kennzeichen tragen.

Voraussetzungen für den Erwerb und Besitz

Um eine PTB-Waffe in Deutschland erwerben zu dürfen, müsst ihr mindestens 18 Jahre alt sein. Ein Nachweis über eure Volljährigkeit ist beim Kauf zwingend erforderlich. Es ist jedoch zu beachten, dass der bloße Besitz der Waffe erlaubnisfrei ist, das Führen in der Öffentlichkeit jedoch nicht.

Bedeutung des „Kleinen Waffenscheins“

Wenn ihr eine PTB-Waffe in der Öffentlichkeit führen möchtet, benötigt ihr den sogenannten „Kleinen Waffenschein“. Dieser Schein berechtigt euch dazu, Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen außerhalb des eigenen Grundstücks bei euch zu tragen. Um den „Kleinen Waffenschein“ zu erhalten, müsst ihr bestimmte Voraussetzungen erfüllen, darunter ein Mindestalter von 18 Jahren, Zuverlässigkeit und persönliche Eignung. Es ist wichtig zu betonen, dass der „Kleine Waffenschein“ nicht zum Abfeuern der Waffe in der Öffentlichkeit berechtigt, es sei denn, es handelt sich um einen Notfall.

Welche Strafen gibt es bei Missachtung?

Das Führen einer PTB-Waffe ohne den erforderlichen „Kleinen Waffenschein“ kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Das Abfeuern der Waffe in der Öffentlichkeit ohne berechtigten Grund kann ebenfalls strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Bei Verstößen gegen das Waffengesetz, beispielsweise durch den Besitz von PTB-Waffen ohne das erforderliche Kennzeichen, können ebenfalls empfindliche Strafen drohen.

Lest dazu auch die Veröffentlichung der Polizei Tübingen und NRW.

Sicherheitsaspekte und korrekte Aufbewahrung

Auch wenn PTB-Waffen nicht in der Lage sind, scharfe Munition abzufeuern, sollten sie mit dem gleichen Respekt und der gleichen Vorsicht behandelt werden wie echte Schusswaffen. Sie können bei unsachgemäßem Gebrauch immer noch erhebliche Verletzungen verursachen.

Empfohlene Sicherheitsmaßnahmen im Umgang mit PTB-Waffen

  • Behandlung wie eine echte Waffe: Geht immer davon aus, dass die Waffe geladen ist, selbst wenn ihr glaubt, dass sie es nicht ist.
  • Richtige Handhabung: Lernt, wie ihr eure PTB-Waffe korrekt bedient, ladet und entsichert. Dies verhindert Fehlfunktionen und Unfälle.
  • Munition getrennt aufbewahren: Lagert die Munition getrennt von der Waffe, um unbeabsichtigtes Abfeuern zu verhindern.
  • Kein Spielzeug: Lasst Kinder und Unbefugte niemals mit der Waffe spielen oder sie ohne Aufsicht damit umgehen.

Richtige Lagerung und Aufbewahrung

  • Sichere Aufbewahrung: Verwendet einen abschließbaren Waffenschrank oder eine Waffentresor für die Aufbewahrung eurer PTB-Waffe. Dies schützt vor Diebstahl und verhindert den Zugriff durch Unbefugte.
  • Trockene Lagerung: Lagert eure Waffe an einem trockenen Ort, um Rost und Beschädigungen zu vermeiden.
  • Regelmäßige Wartung: Reinigt und wartet eure PTB-Waffe regelmäßig, um ihre Funktionsfähigkeit und Sicherheit zu gewährleisten.

Verhalten in Notfallsituationen

  • Ruhe bewahren: In einer bedrohlichen Situation ist es wichtig, ruhig zu bleiben und überlegt zu handeln.
  • Waffe nur im äußersten Notfall verwenden: Setzt eure PTB-Waffe nur ein, wenn ihr euch ernsthaft bedroht fühlt und es keine andere Möglichkeit gibt, euch zu schützen.
  • Kennt die Grenzen: Eine PTB-Waffe dient in erster Linie der Abschreckung. Sie kann nicht die gleiche Durchschlagskraft wie eine echte Schusswaffe haben.
  • Informiert die Polizei: Nachdem ihr eure PTB-Waffe in einer Notfallsituation eingesetzt habt, solltet ihr umgehend die Polizei informieren und den Vorfall melden.

Transport und Mitführen von PTB-Waffen

Das Mitführen von PTB-Waffen in der Öffentlichkeit ist in Deutschland streng reguliert. Auch wenn diese Waffen nicht tödlich sind, können sie bei unsachgemäßem Gebrauch oder in den falschen Händen immer noch erhebliche Verletzungen verursachen.

Welche Regeln gibt es?

  • Kleiner Waffenschein: Um eine PTB-Waffe in der Öffentlichkeit bei sich zu tragen, benötigt ihr einen „Kleinen Waffenschein“. Dieser berechtigt euch dazu, die Waffe außerhalb eures eigenen Grundstücks bei euch zu führen. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass der „Kleine Waffenschein“ nicht zum Abfeuern der Waffe in der Öffentlichkeit berechtigt, es sei denn, es handelt sich um einen Notfall.
  • Transport in verschlossenem Behältnis: Wenn ihr keine Berechtigung zum Führen der Waffe habt, müsst ihr sie beim Transport in einem verschlossenen Behältnis aufbewahren. Dies kann eine Waffentasche, ein Koffer oder ein anderes geeignetes Behältnis sein.
  • Kein Alkohol oder Drogen: Es ist verboten, unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen eine PTB-Waffe zu führen. Dies gilt auch, wenn ihr im Besitz eines „Kleinen Waffenscheins“ seid.

Was droht bei Missachtung?

Das Führen einer PTB-Waffe ohne den erforderlichen „Kleinen Waffenschein“ oder das Missachten anderer Vorschriften kann ernsthafte rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen:

  • Geldstrafen: Bei Verstößen gegen das Waffengesetz können empfindliche Geldstrafen verhängt werden.
  • Freiheitsstrafen: In schwerwiegenderen Fällen, beispielsweise wenn ihr die Waffe in bedrohlicher Weise verwendet oder wiederholt gegen das Gesetz verstoßt, kann eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren drohen.
  • Entzug des „Kleinen Waffenscheins“: Bei Verstößen kann euch der „Kleine Waffenschein“ entzogen werden, was bedeutet, dass ihr die Waffe nicht mehr in der Öffentlichkeit führen dürft.
  • Beschlagnahmung der Waffe: In einigen Fällen kann die Polizei eure PTB-Waffe beschlagnahmen.
PTB Waffen Holster
Quelle: Midjourney

FAQ zu PTB-Waffen

Maximilian Hitzler

Update: 18.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API