Um beim Taekwondo erfolgreiche zu sein, sind Beweglichkeit und Kondition zwei wichtige Erfolgsfaktoren. Darüber hinaus ist aber auch die Technik entscheidend und die könnt Ihr auch zuhause mit Übungen verbessern. In diesem Beitrag wollen ein paar Tipps dazu bieten.

Videos: Taekwondo Übungen für zuhause

In den folgenden Videos findet Ihr ein wenig Anschauungsmaterial für Eure Taekwondo Übungen für zuhause. Neben ein wenig Platz und ggf. einer Jogamatte ist keine Ausrüstung notwendig.

Welche Taekwondo Techniken gibt es?

Der große Unterschied des Taekwondo zu den meisten anderen Kampfsportarten ist, dass keine Würfe und Hebeltechniken unterrichtet werden. Der Fokus liegt hier tatsächlich auf Hand- und Fußtechniken, wobei im Taekwondo noch verstärkt Wert auf die Beinarbeit gelegt wird. Das ermöglicht einem Taekwondoin, seine Angriffe aus größerer Distanz zu starten, als die meisten anderen Kampfsportler.

Armtechniken zum Angriff

Bei den Armtechniken werden Faust, Handballen, Handkante, Ellenbogen, Fingerspitzen und Handrücken zum Angriff genutzt. Mit den Fingerspitzen wird ausschließlich gestochen, alle anderen Techniken dagegen werden geschlagen.

Armtechniken zur Abwehr

Die Abwehrtechniken mit den Armen benutzen meist die Unterarme und manchmal auch die Handkante oder den Handballen, um den eigenen Körper, das Gesicht oder den Unterleib zu schützen.

Beintechniken zum Angriff

Die Beintechniken sind das Herzstück des Taekwondo und werden deshalb in vielen Variationen ausgeführt, die meisten Tritte können entweder geschnappt oder gestoßen werden. Getreten wird zum Beispiel vorwärts mit der Ferse, im Halbkreis mit dem Fußballen, seitlich mit der Ferse oder mit beiden Füßen im Sprung.

Die Zahl der Beintechniken ist sehr groß und nur die wenigsten von Euch werden jemals alle davon lernen.

Beintechniken zur Abwehr

Die Blocktechniken mit den Beinen sind ebenso vielfältig wie die Angriffstechniken und können mit dem Knie, dem Fuß oder dem Schienbein ausgeführt werden. Die Blöcke werden dynamisch oder starr ausgeführt. Beispiele sind der Knieblock, die Sichel mit dem Fuß nach innen oder nach außen oder der gerade Beinaufschwung nach vorn.

Eine Besonderheit bilden die Stoptritte, bei denen der Fuß beim Ansatz des Trittes auf dem Schienbein des Gegners platziert wird, damit dieser die Technik gar nicht erst ausführen kann.

Fast alle Techniken können auf den 3 Höhen (Gesicht, Brust, Bauch) ausgeführt werden. Wir können das Taekwondo für Anfänger zum besseren Überblick in die Kategorien Armtechnik und Beintechnik einteilen, wobei Ihr dann jeweils noch zwischen Angriffs- und Blocktechniken unterscheiden müsst.

Taekwondo Übungen für zuhause

Für den Großteil der Disziplinen benötigt Ihr einen Trainingspartner, aber ein wenig könnt Ihr doch zuhause für Euren Trainingsfortschritt tun. Beachtet nur, dass Ihr Euch keine falschen Bewegungsabläufe antrainiert, wenn Ihr alleine übt. Lasst Euch die Techniken vorher von Eurem Trainer zeigen und nehmt das Taekwondo Tutorial aus dem Internet nur als Gedankenstütze. Ihr erspart Euch und Eurem Trainer damit das Umlernen falscher Bewegungen, was deutlich länger dauert, als das erste Erlernen.

Taekwondo Anzug

© bokan – Fotolia.com

Taekwondo Übungen für Anfänger

Taekwondo für Anfänger zuhause könnte so aussehen, dass Ihr an Euren Einzeltechniken feilt. Das könnt Ihr tun, indem Ihr beispielsweise vor einem großen Spiegel übt, die Schläge und Tritte verlangsamt ausführt und Euren Körper dabei genau beobachtet, anstatt auf Kraft zu gehen.

Vergesst hierbei nicht das Aufwärmen, da Ihr sonst Eure Muskeln und Bänder gefährdet. Das könnt Ihr beispielsweise tun, indem Ihr einfach eine Runde joggt und die Arme dabei kräftig schwingt. Das funktioniert immer und überall.

Achtet auf die richtige Fußstellung und die Haltung des Oberkörpers. Die meisten Anfänger neigen dazu, die Spannung zu vernachlässigen, wodurch der Oberkörper instabil wird und einknickt. Zusätzlich ist, besonders bei seitlichen Fußtritten, das Üben der Fußstellung eine langfristigere Aufgabe, als Ihr Euch anfangs vorstellt.

Taekwondo Übungen für Fortgeschrittene

Die Fortgeschrittenen unter Euch benötigen für fast alle Übungen einen Partner, können allerdings die zur Prüfung benötigte Form und die Grundschultechniken alleine trainieren. Wenn Ihr einen Partner und ausreichend Platz habt, könnt Ihr Euch im angesagten Kampf, im Freikampf, an den Pratzen oder in der Selbstverteidigung üben.

Eine Option wäre auch, an einem Gegenstand zu trainieren, wobei Ihr das Treffen der richtigen Angriffszone oder die Tritte aus der Drehung übt. Das könnte zum Beispiel ein Sandsack sein, ein Dummy oder irgendetwas anderes, solange der Gegenstand alle drei Angriffszonen abdeckt und keinen zu festen Widerstand bietet.

Taekwondo Übungen für Profis

Diejenigen von Euch, die es in den Rang eines Poom oder Dan geschafft haben, sind mit dem Taekwondo im Alltag bereits tief verwachsen. Dennoch werdet Ihr vor Eurer nächsten Prüfung nicht herumkommen, Euch zuhause intensiv mit Eurem Prüfungsprogramm zu befassen.

Da Ihr allerdings mit jedem Grad einen immer größeren Teil der Prüfungstechniken selbst bestimmen dürft, braucht Ihr keine Anleitung. Ihr trainiert Eure benötigte Form und das, was Euch vor dem Prüfer am besten aussehen lässt.

Vergesst bei den meisten Prüfungen nicht, dass der Prüfer berechtigt ist, einen Teil des Vorwissens abzufragen. Ihr solltet Euch also, besonders vor Dan Prüfungen, noch einmal die Grundlagen ansehen, deren Kenntnis man bei Eurem hohen Grad als selbstverständlich ansehen wird.

Mit Freunden teilen

Zeige Deinen Freunden was Du gefunden hast! Unsere Inhalte wurden mit viel Mühe und Herzblut erstellt, vielen Dank für Deine Unterstützung ♥♥♥