Für das Hapkido Training benötigt ihr langfristig eine spezielle Ausrüstung, sie besteht aus einem Anzug und einem Gürtel. Je nach Gürtelfarbe lässt sich der Trainingsfortschritt des Schülers erkennen. Im Training kommen unterschiedliche Angriffs- und Verteidigungstechniken, aber auch Übungseinheiten zur Steigerung der Beweglichkeit und Ausdauer zum Einsatz.

In 30 Sekunden das Wichtigste:

  • Es gibt zehn Kup-Grade in bunter Farbe und neun Dan-Grade in schwarz.
  • Für den nächsthöheren Gürtel muss eine Prüfung bestanden werden, hierbei werden Techniken, Trainingsabfolgen bzw. Übungskämpfe bewertet.
  • Die Hapkido Ausrüstung besteht aus einem Anzug, dem Gürtel (sowie optional Schuhe).

S.B.J - Sportland Karateanzug/Kampfsportanzug/SV Anzug Godan, schwarz
40 Bewertungen
S.B.J - Sportland Karateanzug/Kampfsportanzug/SV Anzug Godan, schwarz
  • Kampfsportanzug für Karate und Selbstverteidigung in schwarz
  • Material 100 % Baumwolle
  • Materialstärke 8 Unzen
  • Bestehend aus Jacke, Hose mit Gummibund und weissem Gürtel

Outfit und Ausrüstung fürs Training

Meistens werden im Hapkido spezielle Anzüge genutzt, die als Hapkido-Anzüge verkauft werden. Oft kommen aber auch Ju-Jutsu und normale SV-Anzüge zum Einsatz. Wenn ihr euch ein Outfit für das Training kaufen möchtet, solltet ihr darauf achten, dass die Anzüge reißfest sind, damit sie bei Würfen euer Gewicht halten können. Anfänger und Schüler tragen weiße Anzüge, während die schwarzen Anzüge den Trainern und Meistern vorbehalten sind. Zusätzlich solltet ihr euch geeignete Schuhe kaufen. Meist werden Taekwondo-Schuhe getragen. Des Weiteren kommen oft Pratzen und Mitts zum Einsatz. Sie helfen dabei, die Treffgenauigkeit und Härte der Schläge zu trainieren.

Graduierungen und Gürtelfarben

In fast allen Graduierungssystemen des Hapkido gibt es zehn Kup-Grade und zehn Dan-Grade. Allerdings gibt es hier von Stil zu Stil Unterschiede.

Die Kup Grade

Das Graduierungssystem des Hankido etwa beinhaltet zwölf Kup-Grade. Anfänger, die einem Verein beitreten, trainieren zunächst mit dem weißen Gürtel. Die Farbe steht für Reinheit und die Stufe ist vergleichbar mit der eines hilflosen Kindes. Genauso wie die Eltern dem Kind helfen, stehen die Trainer und fortgeschrittenen Schüler dem Neuling bei. Im Laufe der Zeit könnt ihr Prüfungen ablegen, um andere Gürtelfarben zu erhalten. In der zweiten Stufe bekommt ihr einen gelben Gürtel, anschließend einen grünen Gürtel, danach den blauen Gürtel und schließlich einen roten Gürtel.

Die Dan Grade

Erst danach könnt ihr den ersten Grad des schwarzen Gürtels erhalten. Er wird als Cho Dan bezeichnet, was für „Anfang des Schwarzgurtes“ steht. Wenn ihr soweit seid, habt ihr die Grundlagen des Hapkido begriffen und könnt das Training von einer neuen Stufe aus beginnen.

  • 1-3 Dan: Solange ihr erster, zweiter oder dritter Dan seid, werdet ihr als Hilfsausbilder betrachtet, ihr seid aber weiterhin die Schüler des Ausbilders. Ihr müsst lernen, wie man technische und moralische Aspekte des Hapkido vermittelt.
  • 4 Dan: Erst als vierter Dan könnt ihr eine Trainer-Urkunde erhalten, sobald ihr eine Prüfung bestanden habt. Danach könnt ihr eine eigene Schule gründen.
  • 5 -6 Dan: Wer den fünften und sechsten Dan trägt, wird als Chef-Ausbilder bezeichnet. Ihr könnt nun Trainingsprogramme aufstellen und andere Ausbilder überwachen.
  • 5-6 Dan: Als Meister werden die Träger des fünften und sechsten Dans bezeichnet. Sie koordinieren das Training und kümmern sich um die Chef-Ausbilder.
  • 9-10 Dan: Mit dem neunten und zehnten Dan werdet ihr zum Großmeister. Jetzt liegt der Fokus nicht mehr auf den technischen Gesichtspunkten, sondern auf den religiösen Inhalten der Kampfkunst. Der zehnte Dan trägt schließlich wieder einen weißen Gürtel.

Training & Techniken

Der Lehrplan ist wegen des Einflusses mehrerer Kampfstile sehr umfangreich. Das Training des Hapkido beinhaltet Gymnastik, Selbstverteidigungstechniken, Atemtechniken sowie eine Bewegungs- und Koordinationsschulung. Insbesondere die Selbstverteidigungstechniken werden intensiv mit dem Partner trainiert. Nach anderen Einteilungen lassen sich die Techniken in Tritt- und Schlagtechniken, Fall- und Rolltechniken, Wurf- und Hebeltechniken sowie Kraftausnutzungstechniken untergliedern. Außerdem wird je nach Stilrichtung auch die Nutzung von Hilfsmitteln wie Gürteln oder Stöcken gelehrt.

Dabei richten sich die Techniken stets nach den drei Theorien des Hapkido:

  1. Kreistheorie
  2. Wassertheorie
  3. Harmonietheorie

Einem Angriff wird demnach nie eine rohe Kraft entgegengesetzt. Stattdessen wird versucht, den Angriff in eine kreisförmige Bahn umzulenken. Im Anschluss wird der Angriff entweder mit einer Wurf- oder mit einer Hebeltechnik beendet. Die Abwehrtechniken mit Wurf- und Hebeltechniken stehen beim Hapkido demnach eindeutig im Vordergrund. Angegriffen wird meist nur mit Schlag- und Tritttechniken. Darüber hinaus stehen Waffenabwehr, Atemtechniken und Fallschule mit auf dem Programm. Zu den Waffen, die eingesetzt werden können, gehören Kurzstöcke, mittellange Stöcke, Langstöcke, Spazierstöcke, Messer, Fächer und Schwerter. Aber auch Fesseltechniken mit Seil oder Gürtel werden im Rahmen des Trainings unterrichtet.

Bitte hinterlasse uns eine Bewertung
[Total: 7 Average: 4]

Letzte Aktualisierung am 21.03.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API