Judo Ausrüstung: Alles für das Training

Hier findet Ihr Judo Zubehör, das ihr für euer Training brauchen könnt. Für das erste Probetraining müsst ihr keine Judo Ausrüstung kaufen, wenn ihr jedoch dabei bleibt, solltet ihr euch Judo Zubehör zulegen. Die Ausrüstung könnt ihr teilweise auch über euren Verein günstig beziehen. Es kann sich also lohnen auch nach einem Judo Shops zu fragen, bei denen Ihr spezielle Angebote nutzen könnt.

Judoanzug: So findet Ihr euer perfekten Judo-Gi

Die Hauptaufgabe der "Uwagi", der Anzugjacke, besteht darin, Schweiß aufzunehmen und durch Verdunstung desselben den Körper zu kühlen. Hier gilt, je stärker der Stoff des Judoanzugs ist, umso besser ist auch die kühlende Wirkung, weil der Stoff die Flüssigkeit besser...

Judo Tasche: Angebote, Packliste und FAQ

Ist eine separate Tasche unbedingt nötig? Kurz und knapp: ja, ist sie. Ihr werdet die Utensilien, welche Ihr für das Training braucht, nicht in Eurer Hand- oder Bauchtasche unterbringen. Auch wenn die Menge an Zubehör von Person zu Person stark schwankt, so scheitert...

Judomatten-Tatami: Tipps und Kaufempfehlungen

Zu Kanō Jigorōs Zeiten gab es noch keine industriell hergestellten Judomatten, wie wir sie heute kennen. Die damaligen Tatami dienten eigentlich als Bodenbelag in Zimmern, welche eine traditionelle Note bekommen sollten und zeigten dabei gute dämpfende Eigenschaften...

Judo Gürtel: Mehr als nur ein Bindeglied

Der Judo Gürtel, auch Obi genannt, besitzt im Wesentlichen zwei Funktionen. Erstens hilft er dabei, die Jacke zusammenzuhalten und zweitens zeigt er den Ausbildungsstand eines Judoka an. Ihr dürft ihn also keinesfalls als funktionsloses Schmuckstück ansehen, sondern...

Judohose: So findet ihr die perfekte Zubon

Die oberste Funktion besteht in der Kühlung des Körpers durch Schweißaufnahme, gleicht sich also mit der Funktion der Jacke. Weiterhin muss die Hose dem Träger eine enorme Bewegungsfähigkeit verschaffen, da bestimmte Würfe, wie etwa Beinsicheln, mit einer Röhrenjeans...

Welche Arten von Judo Zubehör gibt es?

Da Judo zwar eine Kampfsportart ist, die vom umfangreichen Körperkontakt lebt, in der allerdings weder geschlagen noch getreten wird, ist die Menge des benötigten Zubehörs stark eingeschränkt. Faustschützer beispielsweise sind nicht nur unnötig, sondern behindern den Judoka aktiv, indem sie die Griffkraft mindern.

Häufig ist in den Wettkampfordnungen nicht jedes Zubehörteil explizit erlaubt oder verboten und die Entscheidung liegt somit beim Kampfrichter. Generell gilt allerdings, dass alles getragen werden darf, was weder das Ausführen von Techniken, die eigene Sicherheit oder die Sicherheit des Gegners behindert oder gefährdet.

Mattenschuhe

Bei verschiedenen Herstellern könnt Ihr sogenannte Judo Mattenschuhe kaufen, welche im wesentlichen 3 Funktionen erfüllen.

  • Erstens halten sie Eure Füße warm, wenn im Winter auf recht kalten Matten trainiert wird,
  • zweitens schützen sie Eure Fußknöchel beim Ausführen von Fußfegern und
  • drittens sorgen sie für eine bessere Haftung.

Im Training können Euch die Schuhe gute Dienste leisten, was den Schutz Eurer Füße angeht. Viele Dojos sehen das Tragen von Schuhen auf der Matte allerdings nicht gern, da sie Schäden an den Matten befürchten.

Vor einem Wettkampf solltet Ihr ebenfalls in die jeweilige Wettkampfordnung schauen, ob das Tragen von Judo Mattenschuhen erlaubt ist.

Ohrschützer

Wer von Euch regelmäßig an Wettkämpfen teilnimmt und daher das eine oder andere Mal ein wenig unsanft auf der Matte landet, sollte sich Judo Ohrenschützer kaufen. Verschiedene Hersteller bieten verschiedene Modelle an, die im Endeffekt alle das gleiche Ziel haben: Eure Ohren vor äußeren Verletzungen beim Aufprall zu schützen.

Warum ist das nötig?

Es gibt eine Berufskrankheit bei Judoka, Boxern, Ringern und anderen körperbetonten Sportlern, die sich „Blumenkohlohr“ nennt und aus einer Knorpelbildung in der Ohrmuschel entsteht. Judo Ohrenschützer können diesem Problem sehr gut vorbeugen, welches sich oftmals nur operativ beheben lässt.

Gelenkschützer

Die Empfindlichkeit der Gelenke variiert sehr stark von Person zu Person. Einige von Euch werden jahrelang ohne Judo Gelenkschützer trainieren ohne dabei Probleme zu bekommen, während andere nach dem ersten Bodenkampf schon Knieschmerzen haben. Es gibt Modelle für die Knie und die Ellenbogen.

Wenn Ihr empfindliche Gelenke habt, solltet Ihr Euch vorbeugend ein paar Judo Gelenkschützer kaufen.

Tiefschutz

Im Handel sind diverse Variationen des Judo Tiefschutz erhältlich, die aber fast alle das gleiche Problem haben: sie bestehen im Kern aus Hartplastik und sind somit im Wettkampf verboten. Solltet Ihr Euch jedoch einen Judo Tiefschutz kaufen, welcher komplett aus Schaumstoff oder ähnlichen Materialien besteht, dann dürft Ihr diesen möglicherweise benutzen.

Im Training steht der Verwendung nichts entgegen und es wird im Kindesalter sogar empfohlen, da direkte Treffer die Entwicklung der Geschlechtsorgane behindern können.

Zahnschutz

Für den Judo Zahnschutz gilt das Gleiche wie für den Tiefschutz: die IJF hat ihn für Wettkämpfe verboten. Die Stimmen gegen diese Entscheidung waren laut, haben aber keine Wirkung gezeigt.

Solltet Ihr zu jenen gehören, die Zahnkronen, Füllungen, Brücken oder eine Spange im Gebiss haben, kann es für das wöchentliche Training dennoch Sinn machen, einen Judo Zahnschutz zu kaufen. Euer Trainer wird Euch das Tragen, im Interesse Eurer eigenen Gesundheit, mit Sicherheit nicht verbieten.

Bandagen

Für viele Körperregionen werden Judo Bandagen angeboten, welche das Gelenk schonen, die Muskeln stabilisieren und Schwellungen vorbeugen. Häufig verwendete Orte für Bandagen sind die Knie, Ellenbogen, Fußknöchel und Handgelenke.

Der Vorteil der Bandagen ist, dass sie beim Wettkampf, im Gegensatz zu den deutlich dickeren Gelenkschützern, unter dem Gi getragen werden dürfen, solange ein gewisser Abstand zwischen dem Gi und der Bandage besteht.

Solltet Ihr also derartige „Problemzonen“ haben, könnt Ihr Euch guten Gewissens Judo Bandagen kaufen und diese im Training und Wettkampf verwenden.

Springseil

Eine sehr beliebte Methode zur Steigerung der Ausdauer und zum Aufwärmen vor dem Training bildet das Springseil. Ihr könnt im Prinzip jedes herkömmliche Produkt benutzen, da es kein separates Judo Springseil gibt.

Die in den Kampfsportshops angebotenen Kampfsport Springseile bieten allerdings deutlich mehr Komfort beim Training und können meist auch einfacher an die individuelle Körpergröße angepasst werden.

Mit Freunden teilen

Zeige Deinen Freunden was Du gefunden hast! Unsere Inhalte wurden mit viel Mühe und Herzblut erstellt, vielen Dank für Deine Unterstützung ♥♥♥