Kampfsportarten: Liste A-Z | Vergleich | Effektivität

Es gibt eine breite Auswahl an Kampfsportarten, zu den bekanntesten zählen Karate, Judo, Kickboxen oder Krav Maga. Aber es gibt weitaus mehr Kampfsportarten, nicht nur aus dem asiatischen Raum. Aber welche ist für Euch die richtige? Und worin unterscheiden sie sich?

Wehrhaft mit Kampfsport

Bei uns seid ihr genau richtig, wir stellen euch Hintergründe zu diversen Kampfsportarten vor und in unserem Kampfsportarten Vergleich erfahrt ihr welcher Kampfsport besonders effektiv zur Selbstverteidigung ist! Denn viele fühlen sich im Alltag nicht mehr sicher, wie die folgenden Statistiken zeigen:

%

...Frauen, die bis zum 15. Lebensjahr sexuelle/ körperliche Gewalt erlebt haben...

Anzahl registrierter Straftaten in DE (2019)

Informationen für Einsteiger: Das Wichtigste vorab

  1. Vorteile von Kampfsport: Fördert die Fitness, macht selbstbewusst, hilft Kindern beim Lernen und macht euch wehrhaft gegenüber Angreifern!
  2. Kampfsport Entstehung: Die meisten Kampfsportarten sind in Asien entstanden, es gibt aber auch neuere Stilrichtungen bspw. aus USA sowie Israel.
  3. Welcher Kampfsport: Je nach Kampfsportart liegt der Fokus auf dem Kampf mit Waffen, Verteidigung, mentaler Stärke etc. Je nachdem was ihr sucht, eignet sich ein bestimmter Kampfsport mehr als ein anderer.
  4. Zur Verteidigung geeignet: Jeder Kampfsport hilft bei der Verteidigung, denn ihr werdet dadurch fitter, erkennt und übt Gefahrensituationen, erlernt Abwehr- und Angriffstechniken.
  5. Effektivster Kampfsport: Wenn ihr nur die für den Ernstfall trainieren möchtet, und Fitness und andere Faktoren zweitrangig sind, besucht am besten einen Selbstverteidigungskurs, der speziell auf Verteidigung ausgelegt ist.
  6. Gute Schulen: Kampfsportvereine gibt es auch in eurer Stadt. Eine gute Schule erkennt ihr an einem erfahrenen Trainer, einem guten Vereinsgedanken der Mitglieder, Mitgliedschaft in Verbänden und anhand von Meinungen im Internet.
  7. Keine Berührungsängste: Als Anfänger startet man nicht mit Wettkampfsport und auch nicht im Vollkontakt. Daher müsst ihr keine Sorgen oder Ängste haben. Es beginnt mit Ausdauertraining, wichtigen Abwehrtechniken und Schlag- und Tritttechniken.

Kampfsportarten Liste beliebter Kampfkünste

Im Folgenden findet ihr eine Liste mit Kampfsportarten. Klickt einfach auf einen Link, dort erfahrt ihr noch viel mehr über die Kampfkunst.

Welcher Kampfsport für Senioren, Kinder & Frauen

Im Prinzip könnt ihr jeden Kampfsport ausüben, egal welches Aller ihr habt. Euer Wille ist entscheidend. Allerdings sind manche Kampfsportarten härter als andere, erfordern mehr Beweglichkeiten etc. Daher eignen sich manche Kampfsportarten besser für manche Geschlechter bzw. Altersgruppen.

Kampfsport für Kinder

Für Kinder gibt es eigentlich keine auszuschließende Kampfsportart. Wichtig ist nur, dass sie in einem guten Kurs landen und der Trainer ein gutes Händchen für den Umgang mit Kindern hat. Die meisten Kampfkünste sind für Kinder eher spielerischer Natur.

Spezielle Details zu den Kampfsportarten für Kinder findet ihr in den folgenden Beiträgen:

Tipp: Selbstverteidigung für Kinder

Kampfsport für Senioren

Senioren sind zumeist in ihrer Beweglichkeit, Kraft und Schnelligkeit eingeschränkt. Daher gilt es hierbei einen geeigneten Kampfsport zu finden.

Fokussiert auf Selbstverteidigung ist Krav Maga oder ein Selbstverteidigungskurs. Auch Judo nutzt die Kraft des Angreifers und eignet sich.

Wenn es eher um den Fitnessfaktor geht, können Wing Chung, Jiu Jitsu oder Tai Chi sehr gut passen.

Es ist aber der Fähigkeit zur Selbstverteidigung schon dienlich, wenn ein gutes Maß an Fitness vorherrscht.

Tipp: Selbstverteidigung für Senioren

Kampfsport für Frauen

Es gibt keine Einschränkungen bei Kampfsportarten für Frauen. Falls gewünscht, werden oft spezielle Frauenkurse angeboten, die ohne Männer stattfinden.

Da Frauen von Natur aus in Größe und Stärke andere Voraussetzungen mit sich bringen, können geeignete Kampfkünste gewählt werden, die die Kraft der Angreifer gegen diese nutzen

  • Effektiver Kampfsport ist Krav Maga oder spezielle Selbstverteidigungskurse.
  • Die Kraft des Gegners wird bei Judo sowie Jiu Jitsu gegen den Angreifer eingesetzt.
  • Aber auch alle anderen Kampfsportarten werden euch helfen fit zu sein, auf Angriffe vorbereitet zu sein und euch zu wehren.

Tipp: Selbstverteidigung für Frauen

Kampfsport für Männer

Für Männer gibt es genauso wie für Frauen keine Einschränkungen bei Kampfsportarten.

  • Beliebt sind auch Kampfarten, die eine gewisse Härte mit sich bringen. Das können zum Beispiel Sportarten wie MMA oder Kickboxen sein.
  • Effektiv ist u.a. Krav Maga.
  • Weit verbreitet sind die Klassiker wie Karate, Boxen oder Taekwondo.

Kampfsportarten Vergleich: Welcher Kampfsport passt zu dir?

Ihr wisst noch nicht genau welcher Kampfsport für Euch geeignet sein könnte? Dann seid Ihr hier genau richtig bei unserem Vergleich beliebter Sportarten zur Selbstverteidigung. Zunächst einmal klären wir die die Vergleichskriterien:

✅ Wie schwer ist welche Kampfsportart?

Wie komplex ist die jeweilige Kampfsportart zu erlernen, weichen die Bewegungsabläufe stark vom Alltag ab?

  • Grundsätzlich werden bei allen Kampfsportarten intuitive Bewegungsabläufe gelehrt und gesucht.
  • Hervorzuheben sind hierbei ggf. Krav Maga, Sambo und ggf. Kickboxen. Denn diese Kampfsportarten wurden teilweise vom Militär entwickelt, mit dem Ziel, dass die Techniken schnell zu vermitteln und zu erlernen sind.

Es gibt auch Kampfstile, die Jahrelange Übung erfordern. Bzw. in den Augen der Lehrmeister stellt es eine Lebensaufgabe dar, die Technik, den Geist und seine Umwelt dabei zu vereinen.

✅ Wie lange muss man Kampfsport üben bis man ihn beherrscht?

In welcher Zeit lassen sich Grundtechniken erlernen und wie lange dauert es bis man die Sportart „beherrscht“.

  • Die Grundbewegungen, -schläge, -tritte, -würfe und Hebel lassen sich bei allen Sportarten innerhalb von 12 Monaten erlernen. Vorausgesetzt, das Training wird zweimal die Woche besucht.
  • Bis ihr allerdings schwierige Kicks gut beherrscht, vergehen Jahre. Das liegt daran, dass es nicht nur auf die Technik ankommt, sondern auch auf Beweglichkeit.

Krav Maga verfolgte früher das Ziel, Soldaten innerhalb weniger Wochen kampffähig zu machen und schneidet daher auch hier gut ab.

✅ Wie effektiv sind die einzelnen Kampfsportarten?

Kann die Kampfsportart im Ernstfall helfen sich gegen einen oder mehrere Gegner zur Wehr zu setzen.

  • Hier schneiden letztendlich alle Kampfsportarten gut ab. Denn ihr Hintergrund ist die Verteidigung.
  • Davon ausgenommen sind nur sehr wenige, wo es eher um Fitness und Beweglichkeit geht (bspw. Thai Chi oder Tae Bo).
  • Einige Kampftechniken sind vom Militär entwickelt worden, daher auch besonders effektiv gegen mehrere Angreifer.

✅ Wie viel Kondition braucht man für Kampfsport?

Wie viel Fitness ist notwendig, um die Kampfsportart auszuüben und wie wirkt sich das Training auf das Fitnesslevel aus.

  • Wer schon einmal einen Trainingskampf hatte, weiß wie anstrengend das ist. Daher ist der Konditionspunkt ein wichtiger Faktor. Auch zur Selbstverteidigung ist es sehr sinnvoll eine gewisse Fitness mitzubringen.
  • Das Gute an allen klassischen Kampfsportarten ist die Erhöhung der Fitness. Lediglich bei jenen, die nur auf die Selbstverteidigung ausgerichtet sind, schneiden hier schlechter ab, da die Fitnessübungen einen geringeren Anteil ausmachen.
  • Besonders anstrengend sind die Kampfsportarten, die auch viele Kicks einbeziehen, beispielsweise Kickboxen, Muay Thai oder MMA.

✅ Wie hoch ist der Kraftbedarf bei Kampfsportarten?

Ist die Kampfsportart auch ohne hohen Kraftbedarf zu erlernen bzw. auszuüben – bzw. wie wirkt sich das Training auf das Training der Muskelkraft aus.

  • Kampfkünste die explizit die Kraft des Gegners nutzen, um sie gegen diesen einsetzen sind für körperlich schwache Menschen gut geeignet. Das ist beispielsweise Judo sowie Jiu Jitsu.
  • Aber auch sehr effektive Kampfsportarten gleichen diesen Faktor aus, so ist auch Krav Maga oder Sambo eine gute Wahl.
  • Beim Training werdet ihr natürlich an Fitness zulegen. Allerdings werdet ihr dadurch nicht unbedingt Muskelpakete. Daher könnt ihr euer Kampfsport-Training noch um ein Muskeltraining ergänzen.

Es ist jedoch selten entscheidend, wie viel Kraft ihr habt. Es geht vielmehr darum Angriffe gut abzuwehren und an der richtigen Stelle beim Gegner zu treffen.

✅ Wie beweglich sollte man für Kampfsport sein?

Die Anforderungen an die Beweglichkeit variieren innerhalb der Kampfsportarten mitunter erheblich. Das betrifft in erster Linie die Beweglichkeit für Würfe oder auch Fußtritte.

  • In jeder Kampfsportart existieren beim Training für Fortgeschrittene Tritttechniken, die ein hohes Maß an Beweglichkeit erfordern.
  • Jedoch kann das Anfängertraining auch mit geringer Beweglichkeit absolviert werden. Und ihr erhöht eure Beweglichkeit mit jedem Training.
  • Gerade bei Kampfsportarten, die viele Fußtritte beinhalten (Taekwondo, Muay Thai und Kickboxen) ist Beweglichkeit natürlich ein erheblicher Faktor.

Welche Kampfsportart ist zur Verteidigung besonders effektiv?

 

Als effektivste Kampfsportart zur Selbstverteidigung können wir Euch guten Gewissens das Krav Maga empfehlen. Der Begründer legte großen Wert darauf, dass es effektiv ist, schnell erlernt werden kann und dabei keine allzu hohen körperlichen Anforderungen benötigt. Ihr erlernt hier gezielt jene Techniken, die Euch im Notfall helfen können. Außerdem baut Krav Maga auf natürliche Reflexe und ist damit einfacher zu erlernen als die meisten anderen Kampfsportarten und Kampfkünste.

Mehr über Krav Maga

Kampfsportarten Vergleich

Kampfsport FAQ

Hier findet ihr Antworten auf häufige Fragen rund um das Thema Kampfsport. Solltet ihr noch eine Frage haben, schreibt uns einfach!

Wie findet man den richtigen Kampfsport?

Die Frage, welcher Kampfsport zu einem passt oder welcher der richtige ist, hören wir oft.

  • Natürlich haben die einzelnen Kampfstile eine andere Ausrichtung. Allerdings kann jede Kampfkunst auch auf seine Weise trainiert und den Teilnehmern angemessen trainiert werden.
  • Bei einer Anfängergruppe im Kickboxen schlägt man sich nicht sofort die Zähne ein. Es geht auch erstmal um Ausdauer, Beweglichkeit und dann um die Techniken. Empfehlenswert ist daher ein paar Schnupperkurse zu besuchen und sich einen Einblick zu verschaffen. Denn das Umfeld, eure Trainingspartner und der Trainer machen sehr viel aus.
  • Überlegt euch auch zunächst was euer Ziel ist: Möchte ich mentale Stärke, geht es mir um Selbstverteidigung, um Fitness? Lest euch in die einzelnen Stilrichtungen ein und besucht mehrere Schulen.

So findet ihr ein Umfeld und ein Kampfsport, der zu euch passt.

Wann ist man bereit für einen Wettkampf?

Es dauert mindestens Jahre bis man im Vollkontakt kämpfen kann, und nicht völlig untergeht. Je nach Kampfstil müssen Kampftechniken, Hebel, Faustkampf, Fußtechniken, Bodenkampf oder der Kampf mit Waffen lange geübt und perfekt beherrscht werden, bevor man für einen Wettkampf bereit ist.

Man muss zwar keinen schwarzen Gürtel haben, bis man an einem Wettkampf teilnehmen kann, allerdings sollte man schon fortgeschrittener sein. Bei hartem Training ist es bereits nach 2 bis 3 Jahren möglich.

Wie oft sollte man Kampfsport trainieren?

Das ist ganz von eurem Ziel abhängig.

  1. Wenn ihr an einem Wettkampf teilnehmen und euch mit den besten messen wollt, dann solltet ihr täglich trainieren oder mindestens 5-mal die Woche. Und das über mehrere Jahre.
  2. Wenn ihr euch fit halten und im Ernstfall verteidigen möchtet, dann ist es ausreichend, wenn ihr zweimal die Woche trainiert. Und noch einen weiteren Sport (Joggen, Schwimmen, Fitnessstudio…) ausübt.
  3. Wenn euer Ziel ist, besser auf einen Ernstfall vorbereitet zu sein, dann solltet ihr ein paar Intensivkurse besuchen (bspw. mehrere Nachmittage) und die Übungen vertiefen.

Was kostet eine Mitgliedschaft in einem Kampfsport-Verein?

  • Die Mitgliedschaft im Verein für Kampfkunst variiert sehr nach Region und beläuft sich auf 30€ bis 100€ im Monat. Das hängt ganz davon ab, wie viele Mitglieder es gibt, wie teuer die Miete ist, welche Ausrüstung vorhanden ist.
  • Ein reiner Selbstverteidigungskurs, der einen Nachmittag lang geht, kostet meist um die 100€.
  • Ihr müsst aber nicht gleich Mitglied werden, ein Probetraining ist in aller Regel kostenlos und ermöglicht euch einen Einblick.
Aikido: Besonderheiten, Training & Ausrüstung

Aikido: Besonderheiten, Training & Ausrüstung

Dank seiner Prinzipien und der damit verbundenen Philosophie agiert Aikido nicht nur als eine Kampfkunst, sondern auch als eine Grundeinstellung zum täglichen Leben. Aikido verfolgt nicht nur das Ziel, den Praktizierenden Selbstverteidigungskenntnisse zu vermitteln,...

Sambo: Das steckt hinter dem sowjetischen Kampfsport

Sambo: Das steckt hinter dem sowjetischen Kampfsport

Sambo stellt einen effektiven Kampfsport dar. Dieser Stil trainiert aufgrund der Techniken nicht nur den Körper, sondern auch den Kampfgeist. Wettkämpfe gehören zu dieser russischen Kampfsportart für diejenigen, welche die sportliche Variante ausüben, dazu. Darüber...

Grappling im Kampfsport: Hintergründe, Training & Tipps

Grappling im Kampfsport: Hintergründe, Training & Tipps

Beim Grappling handelt es sich um eine effektive Kampfkunst, die überwiegend auf dem Boden stattfindet. Des Weiteren macht der Bodenkampf einen großen Teil von zahlreichen Kampfsportarten aus. Allerdings existiert Grappling auch als separate Kampfkunst. In diesem...

Capoeira Hintergründe: Geschichte, Tanz, Musik, Regeln

Capoeira Hintergründe: Geschichte, Tanz, Musik, Regeln

Capoeira ist eine im Vergleich andersartige Kampfkunst, die sich von anderen Kampfsportarten wie Judo, Aikido, Karate oder Taekwondo weitestgehend unterscheidet. Das liegt nicht nur am Training, sondern auch an den Techniken des Capoeiras. Bei dieser Kampfkunst...

Quellenangaben Statistiken:

(1) https://www.sueddeutsche.de/panorama/vergewaltigung-die-wichtigsten-fakten-zu-sexueller-gewalt-1.2937498

(2) Statista